Ärzte Zeitung, 01.12.2009

Plant die DAK 2010 einen Zusatzbeitrag?

NEU-ISENBURG (bee). Die DAK hat Medienberichte, wonach die Kasse ab dem 1. Februar einen Zusatzbeitrag erheben will, nicht bestätigt, aber auch nicht dementiert. Zur "Ärzte Zeitung" sagte DAK-Sprecher Jörg Bodanowitz, dass man derzeit die finanzielle Lage bewerte.

Die "Rheinische Post" hatte berichtet, dass die DAK von ihren 4,6 Millionen Mitgliedern ab Februar 2010 einen Zusatzbeitrag erheben wolle. Dies sei auf einer Krisensitzung beschlossen worden. Bodanowitz sagte der "Ärzte Zeitung", das Thema Zusatzbeitrag stehe weder bei der Verwaltungsratssitzung am 16. Dezember noch bei einer geplanten Sitzung am 5. Januar auf der Tagesordnung.

Nach Aussagen des DAK-Sprechers habe es überhaupt keine Krisensitzung gegeben. "Wir prüfen allerdings, was die Finanzlage innerhalb der GKV für die DAK bedeutet", so Bodanowitz. Er rechnet damit, dass Ende 2011 alle Kassen Zusatzbeiträge von ihren Versicherten erheben werden. Ab dem 1. Januar 2010 fusioniert die DAK mit der Hamburg-Münchner (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17067)
Organisationen
DAK (1543)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »