Ärzte Zeitung, 02.12.2009

TK bietet Programm gegen Mobbing in der Schule an

STUTTGART (mm). Unter dem Motto "Mobbingfreie Schule - Gemeinsam Klasse sein" starten das baden-württembergische Kultusministerium und die Techniker Krankenkasse (TK) ein landesweites Präventionsprojekt. Ziel ist es, Lehrkräfte, Schüler und Eltern im Umgang mit Mobbing zu stärken. Es handele sich bei Mobbing inzwischen um ein Massenphänomen, sagte Professor Norbert Klusen, Vorstandschef der TK. Daher müsse eine Anti-Mobbing-Kultur etabliert werden.

Das Programm, das im Auftrag der TK vom Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg entwickelt wurde, richtet sich an alle weiterführenden Schulen in Baden-Württemberg. Die Teilnahme der Schulen ist freiwillig. Kern des Programms ist eine Projektwoche, die vorrangig in der Klassenstufe 7 angeboten wird. In Rollenspielen lernen Schüler, Konfliktsituationen zu lösen und Regeln für ein respektvolles Miteinander zu erarbeiten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16825)
Schule (682)
Organisationen
TK (2317)
Personen
Norbert Klusen (117)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »