Ärzte Zeitung online, 04.12.2009
 

Krankenkassen: Acht Euro Zusatzbeitrag zeichnet sich ab

BERLIN (dpa). Bei den Krankenkassen werden die Zusatzbeiträge im kommenden Jahr acht Euro voraussichtlich nicht überschreiten. Durch den auf 15,7 Milliarden Euro steigenden Steuerzuschuss könnten Zusatzbeiträge oberhalb dieser Schwelle in aller Regel vermieden werden, teilte das Bundesgesundheitsministerium am Freitag in Berlin mit.

Der Spitzenverband der gesetzlichen Kassen hatte zuvor vor Zusatzbeiträgen im großen Maße wegen einer kritischen Finanzlage der Kassen gwarnt und wollte nichts zurücknehmen.

Ab acht Euro muss die Kasse, die den Extrabeitrag von ihren Mitgliedern erhebt, eine Einkommensprüfung vornehmen. Der Zusatzbeitrag darf die Höchstgrenze von einem Prozent des Bruttoeinkommens nicht überschreiten. Eine Kasse darf ihn erheben, wenn sie mit dem Geld aus dem Gesundheitsfonds nicht auskommt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16902)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »