Ärzte Zeitung online, 04.12.2009

Krankenkassen: Acht Euro Zusatzbeitrag zeichnet sich ab

BERLIN (dpa). Bei den Krankenkassen werden die Zusatzbeiträge im kommenden Jahr acht Euro voraussichtlich nicht überschreiten. Durch den auf 15,7 Milliarden Euro steigenden Steuerzuschuss könnten Zusatzbeiträge oberhalb dieser Schwelle in aller Regel vermieden werden, teilte das Bundesgesundheitsministerium am Freitag in Berlin mit.

Der Spitzenverband der gesetzlichen Kassen hatte zuvor vor Zusatzbeiträgen im großen Maße wegen einer kritischen Finanzlage der Kassen gwarnt und wollte nichts zurücknehmen.

Ab acht Euro muss die Kasse, die den Extrabeitrag von ihren Mitgliedern erhebt, eine Einkommensprüfung vornehmen. Der Zusatzbeitrag darf die Höchstgrenze von einem Prozent des Bruttoeinkommens nicht überschreiten. Eine Kasse darf ihn erheben, wenn sie mit dem Geld aus dem Gesundheitsfonds nicht auskommt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17800)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »