Ärzte Zeitung online, 07.12.2009

Gewerkschaft verdi begründet Forderungen mit Krankenkassenbeitrag

BERLIN (dpa). Die erwarteten Zusatzbeiträge bei vielen Krankenkassen sind für die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi Anlass, in der Tarifrunde 2010 ihre Lohnforderung zu erhöhen.

Bei der Tarifforderung würden diesmal "die Zusatzbeiträge der Krankenversicherung eine Rolle spielen", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske der "Frankfurter Rundschau". "Wahrscheinlich steigen die Beiträge um 30 bis 40 Euro, was 0,7 Prozent eines Durchschnittsgehalts entspricht. Diese erhebliche zusätzliche Belastung können wir nicht einfach ignorieren", so Bsirske.

Ein Teil der gesetzlichen Krankenkassen - in denen 70 Millionen Bundesbürger versichert sind - fürchtet, im neuen Jahr nicht mehr ohne Zusatzbeiträge auszukommen. Allerdings hat ihn noch keine Kasse konkret angekündigt. Die Verdi-Bundestarifkommission will am 15. Dezember die Forderung für die Tarifrunde im öffentlichen Dienst beschließen. Ab Januar wird für etwa zwei Millionen Beschäftigte in den Kommunen und beim Bund verhandelt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »