Ärzte Zeitung online, 07.12.2009

Gewerkschaft verdi begründet Forderungen mit Krankenkassenbeitrag

BERLIN (dpa). Die erwarteten Zusatzbeiträge bei vielen Krankenkassen sind für die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi Anlass, in der Tarifrunde 2010 ihre Lohnforderung zu erhöhen.

Bei der Tarifforderung würden diesmal "die Zusatzbeiträge der Krankenversicherung eine Rolle spielen", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske der "Frankfurter Rundschau". "Wahrscheinlich steigen die Beiträge um 30 bis 40 Euro, was 0,7 Prozent eines Durchschnittsgehalts entspricht. Diese erhebliche zusätzliche Belastung können wir nicht einfach ignorieren", so Bsirske.

Ein Teil der gesetzlichen Krankenkassen - in denen 70 Millionen Bundesbürger versichert sind - fürchtet, im neuen Jahr nicht mehr ohne Zusatzbeiträge auszukommen. Allerdings hat ihn noch keine Kasse konkret angekündigt. Die Verdi-Bundestarifkommission will am 15. Dezember die Forderung für die Tarifrunde im öffentlichen Dienst beschließen. Ab Januar wird für etwa zwei Millionen Beschäftigte in den Kommunen und beim Bund verhandelt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »