Ärzte Zeitung online, 07.12.2009

Gewerkschaft verdi begründet Forderungen mit Krankenkassenbeitrag

BERLIN (dpa). Die erwarteten Zusatzbeiträge bei vielen Krankenkassen sind für die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi Anlass, in der Tarifrunde 2010 ihre Lohnforderung zu erhöhen.

Bei der Tarifforderung würden diesmal "die Zusatzbeiträge der Krankenversicherung eine Rolle spielen", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske der "Frankfurter Rundschau". "Wahrscheinlich steigen die Beiträge um 30 bis 40 Euro, was 0,7 Prozent eines Durchschnittsgehalts entspricht. Diese erhebliche zusätzliche Belastung können wir nicht einfach ignorieren", so Bsirske.

Ein Teil der gesetzlichen Krankenkassen - in denen 70 Millionen Bundesbürger versichert sind - fürchtet, im neuen Jahr nicht mehr ohne Zusatzbeiträge auszukommen. Allerdings hat ihn noch keine Kasse konkret angekündigt. Die Verdi-Bundestarifkommission will am 15. Dezember die Forderung für die Tarifrunde im öffentlichen Dienst beschließen. Ab Januar wird für etwa zwei Millionen Beschäftigte in den Kommunen und beim Bund verhandelt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »