Ärzte Zeitung, 07.12.2009

Verdi: Arbeitgeber sollen Prämie mitfinanzieren

BERLIN (ble). Eigentlich sollen die Arbeitgeberbeiträge zur GKV nach dem Willen der Koalition eingefroren werden. Und doch müssen die Arbeitgeber indirekt mit weiter steigenden Kosten für die GKV rechnen: So will die Gewerkschaft Verdi mögliche Belastungen der Arbeitnehmer durch Zusatzbeiträge zur GKV in ihre Tarifforderungen einbeziehen, so Verdi-Chef Frank Bsirske in der "Frankfurter Rundschau".

Bsirske geht von Belastungen von bis zu 36,75 Euro aus. Mitte Dezember will Verdi seine Forderung für die ab Januar 2010 beginnende Tarifrunde im öffentlichen Dienst beschließen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »