Ärzte Zeitung, 07.12.2009

Verdi: Arbeitgeber sollen Prämie mitfinanzieren

BERLIN (ble). Eigentlich sollen die Arbeitgeberbeiträge zur GKV nach dem Willen der Koalition eingefroren werden. Und doch müssen die Arbeitgeber indirekt mit weiter steigenden Kosten für die GKV rechnen: So will die Gewerkschaft Verdi mögliche Belastungen der Arbeitnehmer durch Zusatzbeiträge zur GKV in ihre Tarifforderungen einbeziehen, so Verdi-Chef Frank Bsirske in der "Frankfurter Rundschau".

Bsirske geht von Belastungen von bis zu 36,75 Euro aus. Mitte Dezember will Verdi seine Forderung für die ab Januar 2010 beginnende Tarifrunde im öffentlichen Dienst beschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »