Ärzte Zeitung, 08.12.2009

Nicht jede Datensammlung ist sinnvoll

Daten von Krankenkassen reichen offenbar aus, um Sterberate bei Herzinfarkten ermitteln zu können

BERLIN (ami). Um Daten zur Qualitätssicherung zu gewinnen, reichen Erhebungen von Krankenkassen offenbar aus. Zusätzliche Dokumentationen, zum Beispiel zur Sterberate bei Herzinfarkten, erscheinen überflüssig - so ein aktuelles Forschungsergebnis.

zur Großdarstellung klicken

Bei Verdacht auf Herzinfarkt ist Eile und wenig Bürokratie gefragt.

Foto: corbis

"Routinedaten haben die gleiche Aussagekraft über die Sterblichkeit bei Herzinfarkt wie extra gesammelte Qualitätssicherungsdaten", sagte Dr. Birga Maier, Geschäftsführerin des Berliner Herzinfarktregisters (BHIR).

Das BHIR hat erstmals anonymisierte Routinedaten der Krankenkasse mit den Daten verglichen, die zusätzlich zur Qualitätssicherung erhoben werden. So ließ sich unter anderem feststellen, dass die Qualitätssicherung mit Routinedaten zumindest für bestimmte Qualitätsparameter tatsächlich funktioniert. Das ist nach Maiers Angaben bislang nicht belegt, wenngleich Projekte wie die Initiative Qualitätsmedizin (IQM), zu der sich etliche Kliniken zusammengeschlossen haben, bereits damit arbeiten.

Für eine umfassende Qualitätssicherung sind dennoch zusätzliche Erhebungen nötig. "Die Krankenkassendaten stehen unter dem Primat der Abrechnung. Prozessparameter fehlen dabei oft", so Maier. So liefern die Kassendaten im Gegensatz zu den vom BHIR erhobenen Daten keine Aussagen über Nikotinkonsum oder Koronare Herzerkrankungen als Risikofaktoren für einen Herzinfarkt. Auch Aussagen über die Zeit von der Aufnahme ins Krankenhaus bis zur Intervention oder über die Zeit, die bis zur Klinikaufnahme vergeht, lassen sich aus den Kassendaten nicht gewinnen.

Bei diesen Prozessqualitätsparametern schneidet die Hauptstadt laut Maier gut ab: Mit rund 79 Minuten zwischen Aufnahme und Intervention bleiben Berliner Kliniken unter den in Leitlinien geforderten 90 Minuten. Die Zeit vor der Klinikaufnahme liegt in der Hauptstadt im Schnitt bei über zwei Stunden. Am schnellsten geht es, wenn direkt der Notarztwagen gerufen wird. Die Medizinerin Maier empfiehlt Hausärzten daher, dass sie ihren Risikopatienten raten, direkt den Rettungsdienst zu kontaktieren, wenn sie mögliche Herzinfarkt-Symptome bei sich bemerken.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »

Politiker fordern nach Valsartan-Skandal mehr Kontrollen

Seit Wochen erhitzt der Valsartan-Skandal die Gemüter. Patienten fühlen sich schlecht informiert. Wie sehen Gesundheitspolitiker das Dilemma? Die "Ärzte Zeitung" hat nachgefragt. mehr »