Ärzte Zeitung online, 09.12.2009

Experten schätzen Defizit der Krankenkassen

BERLIN (dpa). Experten für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) haben am Mittwoch in Berlin ihre Beratungen über die Finanzlage der Kassen im kommenden Jahr aufgenommen. Der Schätzerkreis will am Abend eine neue Prognose über das absehbare Kassendefizit abgeben. Erwartet wird eine Lücke von mehr als drei Milliarden Euro.

Zuletzt hatten die Fachleute von Bundesgesundheitsministerium, Bundesversicherungsamt und des GKV-Spitzenverbands Anfang Oktober ein Defizit von rund 7,5 Milliarden Euro prognostiziert. In der Zwischenzeit stellte die Bundesregierung einen um 3,9 Milliarden Euro steigenden Zuschuss aus Steuermitteln in Aussicht. Demnach würde der Rest rund 3,6 Milliarden Euro betragen. Das Defizit könnte konjunkturell bedingt allerdings auch geringer ausfallen. Fehlende Mittel müssen die einzelnen Krankenkassen über Zusatzbeiträge von ihren Mitgliedern aufbringen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18041)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »