Ärzte Zeitung online, 09.12.2009

Experten schätzen Defizit der Krankenkassen

BERLIN (dpa). Experten für die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) haben am Mittwoch in Berlin ihre Beratungen über die Finanzlage der Kassen im kommenden Jahr aufgenommen. Der Schätzerkreis will am Abend eine neue Prognose über das absehbare Kassendefizit abgeben. Erwartet wird eine Lücke von mehr als drei Milliarden Euro.

Zuletzt hatten die Fachleute von Bundesgesundheitsministerium, Bundesversicherungsamt und des GKV-Spitzenverbands Anfang Oktober ein Defizit von rund 7,5 Milliarden Euro prognostiziert. In der Zwischenzeit stellte die Bundesregierung einen um 3,9 Milliarden Euro steigenden Zuschuss aus Steuermitteln in Aussicht. Demnach würde der Rest rund 3,6 Milliarden Euro betragen. Das Defizit könnte konjunkturell bedingt allerdings auch geringer ausfallen. Fehlende Mittel müssen die einzelnen Krankenkassen über Zusatzbeiträge von ihren Mitgliedern aufbringen.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17448)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »