Ärzte Zeitung, 11.12.2009

Fusions-Kurs der IKK stößt auf Widerstand

BERLIN (fst). Obwohl Fusionsverhandlungen mit der AOK geplant sind, wollen die Innungskassen in Niedersachsen "präsent sein", teilt der IKK e.V. , "Stimme und Dienstleister von Innungskrankenkassen auf Bundesebene", mit.

Kürzlich hatte der Verwaltungsrat der IKK Niedersachsen mit knapper Mehrheit beschlossen, Fusionsverhandlungen mit der AOK aufzunehmen. Dagegen opponiert die IKK e.V.: "Es kann nicht angehen, dass die große Mehrheit der IKK-Kunden durch die Beschlüsse einiger Weniger automatisch zu anonymen AOK-Versicherten mutieren."

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17793)
Organisationen
AOK (7536)
IKK (884)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Depressionsrisiken. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »