Ärzte Zeitung, 11.12.2009

Fusions-Kurs der IKK stößt auf Widerstand

BERLIN (fst). Obwohl Fusionsverhandlungen mit der AOK geplant sind, wollen die Innungskassen in Niedersachsen "präsent sein", teilt der IKK e.V. , "Stimme und Dienstleister von Innungskrankenkassen auf Bundesebene", mit.

Kürzlich hatte der Verwaltungsrat der IKK Niedersachsen mit knapper Mehrheit beschlossen, Fusionsverhandlungen mit der AOK aufzunehmen. Dagegen opponiert die IKK e.V.: "Es kann nicht angehen, dass die große Mehrheit der IKK-Kunden durch die Beschlüsse einiger Weniger automatisch zu anonymen AOK-Versicherten mutieren."

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17066)
Organisationen
AOK (7267)
IKK (859)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »