Ärzte Zeitung, 11.12.2009

Fusions-Kurs der IKK stößt auf Widerstand

BERLIN (fst). Obwohl Fusionsverhandlungen mit der AOK geplant sind, wollen die Innungskassen in Niedersachsen "präsent sein", teilt der IKK e.V. , "Stimme und Dienstleister von Innungskrankenkassen auf Bundesebene", mit.

Kürzlich hatte der Verwaltungsrat der IKK Niedersachsen mit knapper Mehrheit beschlossen, Fusionsverhandlungen mit der AOK aufzunehmen. Dagegen opponiert die IKK e.V.: "Es kann nicht angehen, dass die große Mehrheit der IKK-Kunden durch die Beschlüsse einiger Weniger automatisch zu anonymen AOK-Versicherten mutieren."

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16817)
Organisationen
AOK (7156)
IKK (850)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »