Ärzte Zeitung online, 09.12.2009

Schätzer erwarten Kassendefizit von vier Milliarden

Gremium geht von geringerem Minus aus als noch im Oktober

BERLIN (dpa). Den gesetzlichen Krankenkassen werden im kommenden Jahr voraussichtlich vier Milliarden Euro fehlen. Zu diesem Ergebnis kam der Schätzerkreis der gesetzlichen Krankenversicherung, wie das Gremium am Mittwoch in Berlin mitteilte.

Millionen gesetzlich Versicherte müssen deshalb mit Zusatzbeiträgen rechnen. Einnahmen von 171,1 Milliarden Euro stünden Ausgaben von 174,3 Milliarden Euro gegenüber.

Zunächst hatte das Gremium Anfang Oktober ein Defizit von rund 7,5 Milliarden Euro prognostiziert. Die Bundesregierung will aber den Zuschuss aus Steuermitteln über bisherige Zusagen hinaus um 3,9 Milliarden auf 15,7 Milliarden Euro steigern. Außerdem besserten sich seither die konjunkturellen Aussichten, so der Schätzerkreis.

Lesen Sie dazu auch:
Minister Rösler blickt in den Schlund des Fonds

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »