Ärzte Zeitung online, 18.12.2009

Bei Kassenpleite sind Schwesterkassen zur Mithaftung verdammt

Bundesrat stimmt Verordnung zu / Kassen müssen notfalls Zusatzbeiträge erheben

BERLIN (eb). Der Bundesrat hat am Freitag einer Verordnung zugestimmt, die festlegt, in welchem Umfang Krankenkassen nach der Pleite einer anderen Kasse haften.

Bei Kassenpleite sind Schwesterkassen zur Mithaftung verdammt

Ab 2010 gelten einheitliche Schließungs- und Insolvenzregeln für bundesweit und regional tätige Kassen.

Foto: © Erwin Wodicka / BilderBox

Mit dem Gesetz zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) gelten ab Anfang 2010 einheitliche Schließungs- und Insolvenzregeln für bundesweit und regional tätige Kassen. Die neue Verordnung regelt nun rechnerische und technische Kriterien, nach denen sich der GKV-Spitzenverband im Haftungsfall bei seinen Mitgliedskassen refinanziert.

Danach werden die Haftungsbeträge auf die Krankenkassen der betroffenen Kassenart nach der Zahl ihrer Mitglieder aufgeteilt. Überschreitet dieser Wert 2,5 Prozent des Gesamtbetrags der Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds, wird der überschießende Betrag auf die Krankenkassen der anderen Kassenarten aufgeteilt. Die Refinanzierung muss wenn nötig durch die Erhebung von monatlichen Zusatzbeiträgen für die Versicherten aufgebracht werden.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16819)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »