Ärzte Zeitung, 21.12.2009

Sondierungen für neue Groß-AOK

BAD HOMBURG (ine). Die Vorstände der AOK Hessen und der AOK Plus - sie ist aus der Fusion der AOKen Thüringen und Sachen entstanden - nehmen offiziell die Fusionsverhandlungen auf.

Eine Analyse habe ergeben, dass sich mit einer Fusion die Wettbewerbsfähigkeit beider Kassen langfristig verbessere und sich auch im Service für die Versicherten neue Möglichkeiten ergeben - "ohne dass die Verwaltungskosten steigen", so Iris Kloppich, Vorsitzende des Verwaltungsrates der AOK Plus. Sie werde im kommenden Jahr keinen Zusatzbeitrag erheben. Und auch die wohnortnahe Betreuung der Versicherten und die Einführung neuer Versorgungskonzepte sollen sich durch die geplante Fusion nicht.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17793)
Organisationen
AOK (7536)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »