Ärzte Zeitung online, 23.12.2009

Kassen sollen für Raucher-Entwöhnung zahlen

HAMBURG (dpa). Die gesetzlichen Krankenkassen sollen nach einem Zeitungsbericht künftig die Kosten für Raucher-Entwöhnprogramme übernehmen. Das habe der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA), in dem Ärzte und Kassen den Leistungskatalog festlegen, beschlossen, berichtet das "Hamburger Abendblatt" (Mittwochsausgabe).

Kassen sollen für Raucher-Entwöhnung zahlen

Kassen sollen künftig die Kosten für Raucherentwöhnungsprogramme übernehmen.

Foto: © Anyka / fotolia.de

Demzufolge ist vorgesehen, dass jeder, der sich beim Hausarzt als chronischer Raucher mit gesundheitlichen Beschwerden in ein solches Programm einschreibt, die Aufwendungen erstattet bekommt.

Ein Sprecher des Gremiums bestätigte der Zeitung, dass das Bundesgesundheitsministerium den Beschluss sofort als Rechtsverordnung in Kraft setzen könne. Für solche Entwöhnprogramme kommen nach Auffassung der GBA-Experten die Raucher infrage, die mindestens seit einem Jahr täglich husten und Schleim produzieren beziehungsweise unter Atemnot leiden oder deutliche gesundheitliche Folgeerscheinungen zeigen.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), sagte dem "Hamburger Abendblatt", sie wolle den Beschluss zunächst "fachlich und politisch" prüfen. "Rauchen ist das größte vermeidbare Gesundheitsrisiko unserer Zeit, daher sind Angebote zur Tabakentwöhnung ein wichtiger Baustein in der Prävention", so Dyckmans. Allerdings müsse es dabei bleiben, "dass die Aufgabe des Rauchens weiter in der Eigenverantwortung der Raucherinnen und Raucher liegt". Eine generelle Kostenübernahme für sämtliche Arzneimittel zur Tabakentwöhnung lehnt die Drogenbeauftragte ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »