Ärzte Zeitung online, 23.12.2009

Kassen sollen für Raucher-Entwöhnung zahlen

HAMBURG (dpa). Die gesetzlichen Krankenkassen sollen nach einem Zeitungsbericht künftig die Kosten für Raucher-Entwöhnprogramme übernehmen. Das habe der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA), in dem Ärzte und Kassen den Leistungskatalog festlegen, beschlossen, berichtet das "Hamburger Abendblatt" (Mittwochsausgabe).

Kassen sollen für Raucher-Entwöhnung zahlen

Kassen sollen künftig die Kosten für Raucherentwöhnungsprogramme übernehmen.

Foto: © Anyka / fotolia.de

Demzufolge ist vorgesehen, dass jeder, der sich beim Hausarzt als chronischer Raucher mit gesundheitlichen Beschwerden in ein solches Programm einschreibt, die Aufwendungen erstattet bekommt.

Ein Sprecher des Gremiums bestätigte der Zeitung, dass das Bundesgesundheitsministerium den Beschluss sofort als Rechtsverordnung in Kraft setzen könne. Für solche Entwöhnprogramme kommen nach Auffassung der GBA-Experten die Raucher infrage, die mindestens seit einem Jahr täglich husten und Schleim produzieren beziehungsweise unter Atemnot leiden oder deutliche gesundheitliche Folgeerscheinungen zeigen.

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), sagte dem "Hamburger Abendblatt", sie wolle den Beschluss zunächst "fachlich und politisch" prüfen. "Rauchen ist das größte vermeidbare Gesundheitsrisiko unserer Zeit, daher sind Angebote zur Tabakentwöhnung ein wichtiger Baustein in der Prävention", so Dyckmans. Allerdings müsse es dabei bleiben, "dass die Aufgabe des Rauchens weiter in der Eigenverantwortung der Raucherinnen und Raucher liegt". Eine generelle Kostenübernahme für sämtliche Arzneimittel zur Tabakentwöhnung lehnt die Drogenbeauftragte ab.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »