Ärzte Zeitung online, 03.01.2010

Barmer-Chefin gegen Verzicht auf Praxisgebühr

MÜNCHEN (dpa). Die neue Chefin der Krankenkasse Barmer GEK, Birgit Fischer, hat sich gegen eine Abschaffung der Praxisgebühr von zehn Euro ausgesprochen. "Ich war nie ein Freund der Praxisgebühr. Aber sie spielt mittlerweile eine wichtige Rolle bei der Finanzierung des Gesundheitssystems."

Und diese könne man nicht einfach von heute auf morgen abschaffen. "Vor allem nicht vor dem Hintergrund, dass der Gesundheitsfonds schon jetzt über zu wenig Geld verfügt", sagte Fischer dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Die Koalitionsparteien Union und FDP hatten vereinbart, sie wollten die Praxisgebühr überprüfen, weil das erwünschte Ziel, die Zahl der Arztbesuche zu senken, weitgehend verfehlt werde.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18222)
Personen
Birgit Fischer (383)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »