Ärzte Zeitung, 18.01.2010

Barmer GEK sieht sich nicht als FDP-Gegner

NEU-ISENBURG (bee). Äußerungen von Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) über die SPD-Zugehörigkeit von Birgit Fischer, Chefin der Barmer GEK, will die Kasse nicht kommentieren. "Wir sehen uns als Mitspieler im System, nicht als politischen Gegner", sagte Barmer GEK-Sprecher Athanasios Drougias der "Ärzte Zeitung". Rösler hatte Kritik von Fischer an der von der FDP geplanten Kopfpauschale als Parteipolitik bezeichnet. Fischer sitzt im Vorstand der NRW-SPD (wir berichteten). "Wir setzen auf eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Ministerium, nicht auf eine parteipolitische", so Drougias.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Medizin per Videos patientengerecht erklärt

Bei der Visite oder im Gespräch bemerkten die Mediziner Nicolas und Sebastian Kahl, dass Patienten nur wenig von den Ausführungen des Arztes verstanden haben. So entstand die Idee, Erklärvideos zu produzieren. mehr »