Ärzte Zeitung, 19.01.2010

BKK Hessen fordert von Bundesregierung Beitragsautonomie

FRANKFURT/MAIN (ine). Mehr Planungssicherheit fordert der BKK Landesverband Hessen von der Bundesregierung. Der Vorsitzende Jürgen Thiesen sieht derzeit keine Perspektiven, wie die Finanzierungsprobleme der GKV gelöst werden können. Der Bundeszuschuss in Höhe von 3,9 Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds federe die krisenbedingte Einnahmeschwäche der GKV nur teilweise ab, teilt der Verband mit.

Der BKK-Chef fordert von der Regierung unter anderem eine vollständige Beitragsautonomie, um das Thema Zusatzbeiträge "kassenindividuell und wettbewerblich" regeln zu können. In jedem Fall, so Thiesen, müsse auch über eine Reduzierung des Mehrwertsteuersatzes für Arzneimittel nachgedacht werden. Dies würde für die GKV jährliche Einsparungen in Höhe von 2,7 Milliarden Euro bedeuten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17943)
Organisationen
BKK (2221)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »