Ärzte Zeitung online, 20.01.2010

Krankenkassen-Chefin will Nullrunde für Ärzte

BERLIN (dpa). Die Vorsitzende der größten deutschen Krankenkasse, der Barmer GEK, Birgit Fischer, fordert angesichts der finanziellen Probleme im Gesundheitswesen eine Nullrunde für niedergelassene Ärzte.

Krankenkassen-Chefin will Nullrunde für Ärzte

Fordert eine "Nullrunde für Ärzte": Birgit Fischer, Vorsitzende der Barmer GEK. © Barmer Ersatzkasse

"Nach den Milliarden-Steigerungen für die niedergelassenen Ärzte in den vergangenen Jahren darf es in diesem Jahr keinesfalls weitere Honorarerhöhungen geben", sagte Fischer der "Rheinischen Post".

"Die Ärzte müssen sich auf eine Nullrunde einstellen." Fischer kritisierte auch die Hausarztverträge: "So wie die Hausarztverträge zurzeit verhandelt werden, läuft dies auf eine reine Honorar-Steigerung für Ärzte hinaus. Wir fordern aber Qualitätsverbesserungen für die Versicherten."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »