Ärzte Zeitung, 25.01.2010

Kommentar

Zusatzbeiträge sind kein Betriebsunfall

Von Florian Staeck

Wenn Krankenkassen Anfang dieser Woche bekanntgeben, dass sie Zusatzbeiträge erheben müssen, dann ist das kein Betriebsunfall. Es ist ein politisch gewünschtes Ergebnis der Gesundheitsreform von 2007 - freilich nur aus Sicht der Union.

Zur Erinnerung: Der Gesundheitsfonds war von Anbeginn an als Kompromissformel angelegt. Die SPD erhoffte sich, die Fondslösung nach dem Ende der großen Koalition zur Bürgerversicherung ausbauen zu können. Bei der Union wurde die Option der Zusatzbeiträge für die Kassen nicht aus Versehen als "kleine Prämie" bezeichnet. Der Extra-Obolus galt, wenn man ihn entdeckelt und entbürokratisiert, als Startrampe für die viel größere Kopfprämie.

Die Wähler haben am 27. September 2009 entschieden, dass das Unions-Modell zum Zuge kommen soll. Wenn Gesundheitsminister Philipp Rösler nun ausgerechnet die Zusatzbeiträge als Grund ausgibt, weshalb die GKV nach Vorstellungen der FDP reformiert werden müsse, dann stellt das die Tatsachen auf den Kopf.

Spätestens mit den Zusatzbeiträgen wird nicht mehr nur Fachleuten, sondern auch den Bürgern klar, dass auch die Ausgabenseite der GKV reformbedürftig ist. Minister Rösler muss sich sputen, der Druck wächst.

Lesen Sie dazu auch:
Die GKV möchte zurück zum Ausgabendeckel

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »