Ärzte Zeitung, 02.02.2010
 

FDP-Vize Pinkwart will Zusatzbeiträge auf Eis legen

zur Großdarstellung klicken

Fingerzeig aus Nordrhein-Westfalen: FDP-Vize Andreas Pinkwart will die Zusatzbeiträge stoppen. © dpa

BERLIN (fst/hom/dpa). In der Diskussion über Zusatzbeiträge hat FDP-Vize Andreas Pinkwart eine Umkehr gefordert. Die FDP solle mit der Union darüber reden, die Extra-Prämien zu stoppen. "Damit wir darüber nachdenken können, wie wir das besser machen", sagte Pinkwart, der auch stellvertretender Ministerpräsident in NRW ist, am Montag in Berlin.

Der Gesundheitsfachmann der Union, Jens Spahn, wies die Forderung umgehend zurück. "Ich weiß nicht, ob Herr Pinkwart sich, den FDP-Bundesministern und der christlich-liberalen Koalition mit seinen Vorschlägen der letzten Tage einen wirklichen Gefallen tut", sagte Spahn der "Ärzte Zeitung". Pinkwart hatte zuvor auch dafür plädiert, die Senkung der Mehrwertsteuer im Hotelgewerbe zu kippen.

Im "ARD-Morgenmagazin" sagte Spahn, eine Beitragserhöhung der Kassen sei langfristig unvermeidlich. Wann und unter welchen Kautelen der Beitragssatz erhöht wird, hat die letzte Regierung im Wettbewerbsstärkungsgesetz festgelegt. In Paragraf 220 a SGB V heißt es, dass der Beitragssatz erst dann erhöht werden darf, wenn in zwei aufeinanderfolgenden Jahren der Fonds weniger als 95 Prozent der Ausgaben der Kassen deckt. Voraussichtlich wird die Ausgabendeckung erst im Jahr 2011 bei unter 95 Prozent liegen. Demnach könnte die Bundesregierung erst im Herbst 2012 erstmals für das Jahr 2013 beschließen, den Beitragssatz zu erhöhen.

Die Krankenkassen haben bereits im Gesetzgebungsverfahren vor dieser langen Reaktionszeit gewarnt und die Regelung im Paragrafen 220a bei einer Anhörung im Oktober 2006 als "äußerst problematisch" bezeichnet. Mit der lediglich 95-prozentigen Deckung sei für zwei Jahre ein Zusatzbeitrag von im Durchschnitt 18 Euro pro Monat und Mitglied programmiert. Fazit: Der Gesetzgeber definiere damit "in dieser Größenordnung den durchschnittlichen Sockel für einen von den Krankenkassen zu erhebenden Zusatzbeitrag", heißt es in der Kassen-Stellungnahme aus dem Jahr 2006.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Eine unredliche Debatte

Lesen Sie dazu auch:
Acht Euro - Wirbel um Zusatzprämie
Das Finanzpolster der Kassen schmilzt dahin
Bei den Zusatzbeiträgen wiehert der Amtsschimmel


Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16912)
Personen
Jens Spahn (637)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »