Ärzte Zeitung, 03.02.2010

Drei Kassen erheben Zusatzbeiträge von über acht Euro

Die Spirale bei den Zusatzbeiträgen dreht sich weiter. Drei Kassen verlangen erstmals mehr als acht Euro von ihren Versicherten.

Von Ilse Schlingensiepen

Drei Kassen erheben Zusatzbeiträge von über acht Euro

Tatü-Tata, der Zusatzbeitrag kommt! Klammen Krankenkassen soll er über die Runden helfen. © dpa

KÖLN. Die BKK Westfalen-Lippe nimmt rückwirkend zum 1. Januar zwölf Euro pro Monat. Die Gemeinsame Betriebskrankenkasse Köln (GBK) und die BKK für Heilberufe verlangen ein Prozent des beitragspflichtigen Monatseinkommens.

Die GBK musste als erste Krankenkasse im Sommer 2009 acht Euro Zusatzbeitrag nehmen. Das hat aber nur kurzfristig geholfen. "Wir haben eine relativ hohe Morbidität und einen überdurchschnittlich teuren Leistungsfall", sagt Vorstandsvorsitzender Helmut Wasserfuhr. Allein für ein Kind mit Hämophilie muss die mit rund 40 000 Versicherten vergleichsweise kleine Kasse für 2009 rund 2,8 Million Euro zahlen. Weder Ausgleichsmechanismen im Morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) noch innerhalb des BKK-Verbunds federn die hohen Belastungen ausreichend ab. "Ich weiß, dass andere Kassen dieselben Probleme haben", sagt Wasserfuhr.

Der Umstieg auf die prozentuale Erhebung des Zusatzbeitrags bringt nicht nur mehr Geld, sondern ist auch gerechter, sagt er. Zurzeit müssten auch Studenten mit 400 Euro Bafög oder Kinder mit 50 Euro Waisenrente acht Euro Zusatzbeitrag zahlen. Da die GBK bereits Beitragskonten eingerichtet hat, halte sich der Verwaltungsaufwand in Grenzen. "Wir müssen den Mitgliedern in spätestens eineinhalb Wochen ihren individuellen Zusatzbeitrag mitteilen, das werden wir schaffen."

Auch die BKK für Heilberufe macht vor allem Unzulänglichkeiten des Morbi-RSA für den finanziellen Engpass verantwortlich. "Wir haben überdurchschnittlich viele junge Versicherte und überwiegend Frauen", so Sprecher Jürgen Körner. Schwangerschaften kosteten die Kassen zwar viel Geld, würden aber im Morbi-RSA nicht abgebildet. "Von Misswirtschaft kann bei allen drei Kassen keine Rede sein, man kann den Vorständen keinen Vorwurf machen", sagt Theo Giehler, Vorstand des BKK-Landesverbandes Nordrhein-Westfalen. Er geht davon aus, dass bald weitere Kassen ihrem Beispiel folgen werden.

Lesen Sie dazu auch:
Rösler: Bei Zusatzbeitrag über Kassenwechsel nachdenken

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17542)
Organisationen
BKK (2191)
Krankheiten
Kontrazeption (1047)
Personen
Ilse Schlingensiepen (1776)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »