Ärzte Zeitung online, 03.02.2010

Rösler: Bei Zusatzbeitrag über Kassenwechsel nachdenken

BERLIN (hom). Gesetzlich Krankenversicherte, denen ein Zusatzbeitrag droht, sollten nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) über einen Wechsel ihrer Krankenkasse nachdenken.

"Ein Wechsel lohnt sich in jedem Fall", sagte Rösler am Mittwoch vor Journalisten in Berlin. Es gebe eine Reihe von Krankenkassen, die angekündigt hätten, im laufenden Jahr ohne einen Zusatzbeitrag auszukommen. Versicherte sollten sich daher das "Preis-Leistungs-Verhältnis" der einzelnen Kassen genau anschauen, so Rösler.

Die Krankenkassen selber seien gesetzlich dazu verpflichtet, erst Effizienzreserven zu prüfen, bevor sie einen Zusatzbeitrag bei ihren Versicherten einfordern. Es gehe darum, "unnötige Belastungen von den Patienten fernzuhalten", betonte Rösler.

Er bekräftige erneut die Absicht der Bundesregierung, das Gesundheitssystem auf eine andere Finanzierungsgrundlage zu stellen. "Insgesamt weisen diese neuerlichen Zusatzbeiträge darauf hin, dass es nach wie vor dringend notwendig ist, das System zu verändern, das System zu verbessern."

Zuletzt hatten mehrere Krankenkassen Zusatzbeiträge für ihre Versicherten angekündigt. Die meisten planen ein Extra-Obolus in Höhe von acht Euro. Erstmals kündigten aber auch einige Krankenkassen an, mehr als acht Euro Zusatzbeitrag erheben zu wollen, darunter die BKK Westfalen-Lippe und die BKK für Heilberufe (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18204)
Organisationen
BKK (2236)
Personen
Philipp Rösler (1038)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »