Ärzte Zeitung online, 03.02.2010

Rösler: Bei Zusatzbeitrag über Kassenwechsel nachdenken

BERLIN (hom). Gesetzlich Krankenversicherte, denen ein Zusatzbeitrag droht, sollten nach Ansicht von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) über einen Wechsel ihrer Krankenkasse nachdenken.

"Ein Wechsel lohnt sich in jedem Fall", sagte Rösler am Mittwoch vor Journalisten in Berlin. Es gebe eine Reihe von Krankenkassen, die angekündigt hätten, im laufenden Jahr ohne einen Zusatzbeitrag auszukommen. Versicherte sollten sich daher das "Preis-Leistungs-Verhältnis" der einzelnen Kassen genau anschauen, so Rösler.

Die Krankenkassen selber seien gesetzlich dazu verpflichtet, erst Effizienzreserven zu prüfen, bevor sie einen Zusatzbeitrag bei ihren Versicherten einfordern. Es gehe darum, "unnötige Belastungen von den Patienten fernzuhalten", betonte Rösler.

Er bekräftige erneut die Absicht der Bundesregierung, das Gesundheitssystem auf eine andere Finanzierungsgrundlage zu stellen. "Insgesamt weisen diese neuerlichen Zusatzbeiträge darauf hin, dass es nach wie vor dringend notwendig ist, das System zu verändern, das System zu verbessern."

Zuletzt hatten mehrere Krankenkassen Zusatzbeiträge für ihre Versicherten angekündigt. Die meisten planen ein Extra-Obolus in Höhe von acht Euro. Erstmals kündigten aber auch einige Krankenkassen an, mehr als acht Euro Zusatzbeitrag erheben zu wollen, darunter die BKK Westfalen-Lippe und die BKK für Heilberufe (wir berichteten).

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17812)
Organisationen
BKK (2211)
Personen
Philipp Rösler (1038)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »