Ärzte Zeitung online, 04.02.2010

FDP-Expertin: Gesundheitsprämie wie in Holland

BERLIN (dpa). Erstmals hat eine Gesundheitsexpertin der FDP die mögliche Richtung bei der geplanten Gesundheitsprämie für gesetzlich Krankenversicherte angedeutet.

Der Satz solle ungefähr so sein, wie es in unserem Nachbarland Holland der Fall ist, so die gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, Ulrike Flach (FDP). Die Versicherten in den Niederlanden müssen eine jährliche Pauschale von rund 1100 Euro zahlen. Flach bekräftigte, dass die in Deutschland geplante einkommensunabhängige Prämie einen Sozialausgleich bekommen solle.

In den Niederlanden sind rund die Hälfte der Versicherten nach Expertenangaben auf Hilfe vom Staat angewiesen. Versicherte können dort verschiedene Tarife für die Grundversorgung wählen. Darüber hinausgehende Leistungen müssen sie selbst versichern. Zur Prämie kommt ein einkommensabhängiger Beitrag, den die Arbeitgeber den Arbeitnehmern erstatten sollen. Das System wurde mit einer umfassenden Reform 2006 installiert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »