Ärzte Zeitung, 09.02.2010

vdek kann keine Unterversorgung in Hessen erkennen

FRANKFURT/MAIN (ine). "Es gibt keinen Ärztemangel in Hessen", konstatiert der Verband der Ersatzkassen (vdek). Der Landesausschuss Ärzte und Krankenkassen habe für keinen Planungsbereich eine bestehende oder drohende Unterversorgung festgestellt.

"Im Gegenteil: Hessenweit wird im Durchschnitt aller Planungsbereiche und Arztgruppen ein Versorgungsgrad von 134 Prozent erreicht", sagt Claudia Ackermann, Leiterin der VDEK-Landesvertretung in Frankfurt/Main.

Dies sei unter anderem auf die gestiegene Zahl der Ärzte in Hessen zurückzuführen. Die Zahl der für die ambulante Versorgung zugelassenen Vertragsärzte in Hessen sei nach einer Statistik des Bundesarztregisters und der KBV zwischen 1997 und 2006 von 8201 auf 8923 gestiegen. Das entspreche einem Plus von 8,8 Prozent.

Zeitgleich sei die Zahl der hessischen Einwohner pro Arzt um 7,3 Prozent gesunken. Fazit des Verbandes: Vor diesem Hintergrund könne man nicht von Engpässen sprechen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »