Ärzte Zeitung, 15.02.2010

Barmer GEK: Honorar an Qualität ausrichten!

BERLIN (hom). Die Chefin der Barmer GEK, Birgit Fischer, hat sich für eine qualitätsbezogene Vergütung ärztlicher Leistungen ausgesprochen.

"Wir würden gern Verträge schließen dürfen, welche die Qualität der Leistungserbringer fördern - oder anders formuliert: die sich indikationsbezogen am Krankheitsverlauf unserer Versicherten orientieren", sagte sie der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung".

Menschen mit Nierenleiden etwa würden erst dann zum Nephrologen überwiesen, wenn sie eine Dialyse brauchen. Gingen sie früher zum Arzt, sei die Dialyse erst später nötig. Das spare Geld.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

Mehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »