Ärzte Zeitung, 15.02.2010

Barmer GEK: Honorar an Qualität ausrichten!

BERLIN (hom). Die Chefin der Barmer GEK, Birgit Fischer, hat sich für eine qualitätsbezogene Vergütung ärztlicher Leistungen ausgesprochen.

"Wir würden gern Verträge schließen dürfen, welche die Qualität der Leistungserbringer fördern - oder anders formuliert: die sich indikationsbezogen am Krankheitsverlauf unserer Versicherten orientieren", sagte sie der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung".

Menschen mit Nierenleiden etwa würden erst dann zum Nephrologen überwiesen, wenn sie eine Dialyse brauchen. Gingen sie früher zum Arzt, sei die Dialyse erst später nötig. Das spare Geld.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »