Ärzte Zeitung, 15.02.2010

Barmer GEK: Honorar an Qualität ausrichten!

BERLIN (hom). Die Chefin der Barmer GEK, Birgit Fischer, hat sich für eine qualitätsbezogene Vergütung ärztlicher Leistungen ausgesprochen.

"Wir würden gern Verträge schließen dürfen, welche die Qualität der Leistungserbringer fördern - oder anders formuliert: die sich indikationsbezogen am Krankheitsverlauf unserer Versicherten orientieren", sagte sie der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung".

Menschen mit Nierenleiden etwa würden erst dann zum Nephrologen überwiesen, wenn sie eine Dialyse brauchen. Gingen sie früher zum Arzt, sei die Dialyse erst später nötig. Das spare Geld.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »