Ärzte Zeitung, 22.02.2010

Krankenkassen bestreiten Mangel an Klinikärzten

BERLIN (hom). Die Krankenkassen haben den Vorwurf der Ärztegewerkschaft "Marburger Bund" (MB) zurückgewiesen, in Deutschlands Krankenhäusern herrsche derzeit ein eklatanter Mangel an Ärzten. "Es gibt in Deutschland so viele Krankenhausärzte wie noch nie", sagte der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes, Florian Lanz.

Allein in den Jahren zwischen 1998 und 2008 sei die Anzahl der Klinikärzte um etwa 18 000 auf insgesamt 153 799 Ärzte gestiegen. Dem Anstieg der Anzahl der Ärzte um gut 13 Prozent stehe lediglich ein Anstieg der in Krankenhäusern behandelten Patienten von 16,8 Millionen Fälle auf 17,5 Millionen Fälle und damit um vier Prozent gegenüber. "Es ist eine erstaunliche Rechenkunst, daraus einen Ärztemangel abzuleiten", sagte Lanz.

MB-Chef Rudolf Henke hatte zuvor vor einer Verschärfung des Medizinermangels in den Krankenhäusern gewarnt. Der "Bild"-Zeitung sagte Henke, ohne bessere Arbeitsbedingungen werde sich die Zahl offener Arztstellen von 5000 in den kommenden vier Jahren auf 10 000 verdoppeln (wir berichteten).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »