Ärzte Zeitung, 23.02.2010

Schweinegrippe führt zu Rekord beim Krankenstand

HAMBURG (di). Die Schweinegrippe hat im vergangenen Jahr unter den AOK-Versicherten in Hamburg zu einem Rekordanstieg bei den Krankmeldungen wegen Atemwegserkrankungen geführt. Sie stiegen um 16 Prozent im Vergleich zu 2008.

Auf 100 AOK-Versicherte entfielen 2009 durchschnittlich 335 Krankmeldungen wegen Atemwegsstörungen, 2008 waren es noch 290. "Einen solch drastischen Anstieg hat die AOK in Hamburg bisher in keinem Jahr beobachten können", teilte die Kasse mit.

Insgesamt stieg der Krankenstand unter den Beschäftigten innerhalb der AOK-Versicherten in Hamburg auf 5,75 Prozent nach 5,61 Prozent im Jahr 2008. Positiv bewertet die Kasse, dass die Langzeitfälle wegen psychischer Erkrankungen nicht mehr so stark wie in den vergangenen Jahren zunehmen. Die AOK führt dies auf gezielte Präventionsansätze zurück.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18521)
Schweinegrippe (1418)
Organisationen
AOK (7838)
Krankheiten
Grippe (3577)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vertragsärzte spielen bei künftiger Notfallversorgung starke Rolle

Nach der Sommerpause steht die Reform der Notfallversorgung an. Ein erster Aufschlag aus dem Bundesgesundheitsministerium zeigt, wohin die Reise gehen wird. mehr »

Beim Hausarzt sind Patienten sicher

Viele Patienten erleiden während ihrer Therapie Schäden, die eigentlich vermeidbar gewesen wären. Hausarztpraxen sind jedoch ein sicheres Pflaster, wie eine Analyse ergab. mehr »

Dauerhaft Kortison fördert Infektionen

Die langfristige Einnahme von Kortikosteroiden, wie bei Polymyalgia rheumatica oder Riesenzellarteriitis notwendig, macht anfällig für teilweise lebensbedrohliche Infektionen: Das Risiko ist bereits bei niedrigen Dosierungen erhöht. mehr »