Ärzte Zeitung, 02.03.2010

SPD bläst zur Attacke auf Röslers Gesundheitspauschale

Die Sozialdemokraten wittern politische Morgenluft. Die Landtagswahl in NRW will die Partei zu einer Volksabstimmung über die geplante Kopfpauschale machen.

SPD bläst zur Attacke auf Röslers Gesundheitspauschale

Die SPD will die Gesundheitspauschale attackieren. © Robert Kneschke / fotolia.com

BERLIN (hom). Die SPD will den Urnengang am 9. Mai in Nordrhein-Westfalen auch zu einer Abstimmung über die von Union und FDP geplante Kopfpauschale im Gesundheitswesen machen. Union und FDP planten die "Zerschlagung der gesetzlichen Krankenversicherung", sagte SPD-Parteichef Sigmar Gabriel bei der Vorstellung einer bundesweiten Unterschriftenaktion gegen die Kopfpauschale am Montag in Berlin.

Ohne die Stimmen des mit rund 18 Millionen Einwohnern größten Bundeslandes könne die Koalition ihre Gesundheitspläne aber nicht umsetzen, da ihr in diesem Fall die Mehrheit im Bundesrat fehle.

Gabriel bezeichnete die Kopfpauschale als sozial ungerecht, da sie unabhängig vom Einkommen erhoben werde. Das führe dazu, dass die Gesundheitskosten für Geringverdiener steigen würden und Bezieher hoher Einkommen weniger bezahlen müssten. Ein Sozialausgleich für die Prämie, wie er von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) angestrebt werde, sei nur noch durch "Bittstellerei" beim Staat möglich. In letzter Konsequenz führe eine Gesundheitspauschale dazu, dass bis zu 40 Millionen Bundesbürger "gleich nach dem Arztbesuch" zum Sozialamt rennen müssten, um dort einen Antrag auf finanzielle Unterstützung zu beantragen. "Bei leeren Kassen ist relativ klar, was da passieren wird." Gute medizinische Leistungen seien nur noch über private Zusatzversicherungen zu haben, warnte Gabriel.

Die SPD-Spitzenkandidatin in NRW, Hannelore Kraft, sagte, die Gesundheitspläne von Union und FDP liefen auf eine Entsolidarisierung der Gesellschaft hinaus. Die Sozialdemokraten würden der Prämie das Modell der Bürgerversicherung entgegenstellen. "Wir werden das sehr selbstbewusst in den Wahlkampf einbringen", betonte Kraft.

FDP-Generalsekretär Christian Lindner wies die Angriffe zurück. Die Unterschriftenaktion der SPD laufe ins Leere. "Jeder, der dort unterschreibt, unterschreibt für Zusatzbeiträge, für Praxisgebühr und für die Kassenbürokratie", sagte Lindner am Montag in Berlin. Der Eindruck, dass der Bankmanager im bestehenden System der gesetzlichen Krankenversicherdung (GKV) solidarisch sei mit der Putzfrau, sei falsch, da der Banker privat und die Putzfrau gesetzlich krankenversichert sei. Erst eine Prämie, flankiert durch einen steuerfinanzierten Sozialausgleich, mache das Gesundheitssystem solidarisch.

Den Koalitionspartner CSU rief Lindner auf, weitere Attacken auf die Gesundheitsprämie zu unterlassen. Sowohl Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer als auch Landesgesundheitsminister Markus Söder müssten ihre "öffentliche Störung" der Arbeit der schwarz-gelben Koalition "umgehend" einstellen.

CSU-Chef Seehofer hatte zuvor erneut sein Veto gegen eine Umstellung auf eine Kopfpauschale angekündigt. Söder hatte die in der vergangenen Woche eingesetzte Regierungskommission zur Gesundheitsreform als sinnlos bezeichnet und dem Gremium eine kurze Dauer vorhergesagt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »