Ärzte Zeitung, 08.03.2010

Neue Spitzenorganisation in der Kassenlandschaft

BERLIN (bee). Die Spitzenorganisationen von BKKen, IKKen, der landwirtschaftlichen Sozialversicherung sowie der Knappschaft haben eine engere Zusammenarbeit vereinbart.

Unter dem Namen "Kooperationsgemeinschaft unternehmensnaher Krankenkassen" wollen die vier Spitzenverbände ihre Meinungs- und Willensbildung auf Bundesebene bündeln. Zusätzlich will man politische Themen und Aufgabenfelder gemeinsam bearbeiten, heißt es in einer Mitteilung. Die vier Organisationen repräsentieren nach eigenen Angaben ein Drittel des Marktes in der GKV.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16817)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »