Ärzte Zeitung, 09.03.2010

Immer mehr Väter in Rheinland-Pfalz pflegen ihre Kinder

MAINZ/SAARBRÜCKEN (chb). In Rheinland-Pfalz bleiben nach Angaben der DAK immer öfter Väter zu Hause, um ihre kranken Kinder zu pflegen. Innerhalb von zwei Jahren sei der Anteil der Männer, die einen sogenannten blauen Schein beim Arbeitgeber eingereicht haben, um 69,9 Prozent gestiegen. Insgesamt betrachtet ist die Zahl aber immer noch verhältnismäßig niedrig.

Im vergangenen Jahr sind bei der DAK-Rheinland-Pfalz 5043 blaue Scheine eingegangen. 435, das sind 8,6 Prozent, stammten von Männern. Zwei Jahre zuvor hatten sich allerdings nur 256 Männer zur Pflege ihres Kindes beim Arbeitgeber abgemeldet.

Ganz anders ist der Trend dagegen im Saarland. Von den 1028 blauen Scheinen, die dort bei der DAK im vergangenen Jahr eingegangen sind, stammten lediglich 65 von Männern. Das ist ein Anteil von 5,8 Prozent. Zwei Jahre zuvor waren es noch 83 Männer. Damit liegt das Saarland nach Angaben von DAK-Landeschef Michael Hübner im Vergleich der Bundesländer am Ende der Skala.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17943)
Organisationen
DAK (1644)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »