Ärzte Zeitung, 08.03.2010

Gericht erlaubt Veröffentlichung von MDK-Bericht

CHEMNITZ (bee). Das Sächsische Landessozialgericht hat entschieden, dass die Veröffentlichungen von Transparenzberichten bei Pflegeheimen im Internet zulässig sind.

Gericht erlaubt Veröffentlichung von MDK-Bericht

MDK-Prüfberichte von Pflegeheimen dürfen im Web veröffentlicht werden, auch wenn es darin kritische Ausführungen gibt. © GaToR-GFX / fotolia.com

Dies sei auch der Fall, wenn der Bericht kritische Ausführungen enthalte. Damit wies das Gericht eine Beschwerde eines Pflegeheimträgers aus dem Raum Dresden ab. Der Betreiber hatte sich gegen die Veröffentlichung des MDK-Prüfberichts mit dem Hinweis gewehrt, dass die Mängel inzwischen behoben seien.

Somit spiegelten die Berichte nicht mehr die aktuellen Verhältnisse in den beiden betroffenen Heimen wider. Außerdem sah der Kläger seinen grundrechtlichen Anspruch auf fairen Wettbewerb verletzt. Dieser Auffassung hat sich das Gericht nicht angeschlossen. Es verweist in einer Mitteilung darauf, dass die Überprüfung durch den MDK auf dem Gebot der Sachlichkeit und Neutralität beruhe.

Der Ersatzkassenverband vdek begrüßte das Urteil. "Wir hoffen, dass diese Entscheidung richtungsweisend für all diejenigen ist, die sich mit Händen und Füßen gegen die Veröffentlichungspflicht wehren", sagte Thomas Ballast, Vorstandsvorsitzender des vdek. Die Sozialgerichte entscheiden derzeit noch unterschiedlich bei der Frage, ob die Transparenzberichte - bei schlechten Bewertungen - veröffentlicht werden dürfen (wir berichteten).

Az: L 1 P1/10 B ER

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »