Ärzte Zeitung, 11.03.2010

Gesundheitsthemen in der Schule fördern!

BERLIN (sun). Bereits jeder sechste Schüler ist übergewichtig. Die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) fordert daher mehr Gesundheitserziehung in der Schule.

"Neben den Eltern sind die Schulen dafür verantwortlich, dass Kinder ein Gesundheitsbewusstsein entwickeln", sagt DAK-Chef Herbert Rebscher.

Der Grundstein für eine gesunde Lebensweise werde in der Kindheit gelegt, spätere Kurskorrekturen seien mühsam. 94 Prozent der Eltern würden laut einer Umfrage der DAK einen Gesundheitsunterricht an Schulen befürworten.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17793)
Organisationen
DAK (1621)
Personen
Herbert Rebscher (239)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »