Ärzte Zeitung, 17.03.2010

Neuer Lieferant für Hilfsmittel ist zumutbar

DRESDEN (mwo). Kranke und Behinderte müssen sich auf neue Hilfsmittel einstellen, wenn ihre Krankenkasse einen entsprechenden Liefervertrag geschlossen hat.

Das hat das Sozialgericht Dresden im Fall von Inkontinenzwindeln entschieden. Es wies damit die Klage einer Frau ab. Ihre Kasse hatte die Versorgung mit Inkontinenzmaterial ausgeschrieben. Der Lieferant, der den Zuschlag bekam, bot verschiedene Produkte zuzahlungsfrei an, höherwertige gegen Aufschlag.

Die Frau machte geltend, sie sei an ihr bisheriges Produkt gewöhnt; zudem sei nur mit der Belieferung aus dem nahegelegenen Sanitätshaus die Diskretion gewahrt. Nach dem inzwischen schriftlich veröffentlichten Urteil sind aber neue Vertriebswege den Versicherten ebenso zumutbar wie neue Produkte.

Az.: S 25 KR 603/08

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »