Ärzte Zeitung, 18.03.2010

"Vergreisende Tarife, Kampf um Junge"

Fazit des IGES/Rürup-Gutachtens: PKV ist keine Versicherung für Kranke / Direktverträge mit Ärzten

BERLIN (HL). Die private Krankenversicherung konzentriert ihren Wettbewerb auf junge, gesunde Versicherte, lässt alte Tarife systematisch vergreisen und kranke Versicherte in die Kostenfalle laufen. Die ärztliche Versorgung ist teuer und - anders als in der GKV - ohne effektive Steuerungsmöglichkeiten.

"Vergreisende Tarife, Kampf um Junge"

Veraltet und prozessanfällig: die Gebührenordnung für Ärzte. © ill

Zu diesem Ergebnis kommt ein vom Bundeswirtschaftsministerium erstelltes Gutachten des Berliner Instituts für Gesundheits- und Sozialforschung (IGES) und des Darmstädter Wirtschaftswissenschaftlers Bert Rürup. Die im Januar fertiggestellte Expertise wurde von Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) unter Verschluss genommen (die "Ärzte Zeitung" berichtete).

Die Kernaussagen des Gutachtens: Die Alterungsrückstellungen der PKV (Kapitaldeckung) schützen nicht vor massiven Prämiensteigerungen. Denn die Rückstellungen berücksichtigen nicht die steigende Lebenserwartung, wachsende Morbidität und Kosten des medizinischen Fortschritts. Neue Tarife werden mit Kampfprämien kalkuliert. Anders als im Umlageverfahren der GKV gibt es keinen Lastenausgleich zwischen jungen Gesunden und älteren Kranken.

Mit zunehmendem Alter und vor allem bei manifesten Krankheiten ist ein Wechsel des Tarifs oder des Versicherers kaum noch möglich. Wer davon betroffen ist, bezahlt dies mit stark steigenden Prämien in vergreisenden Tarifen. Auch das WSG habe daran nichts Wesentliches geändert.

Für Ärzte ist die PKV von großer Bedeutung, weil die Honorare im Schnitt doppelt so hoch sind wie in der GKV. IGES/Rürup haben allerdings keine Belege gefunden, dass Privatpatienten eine qualitativ wesentlich bessere Medizin erhalten. Die Wissenschaftler plädieren dafür, dass Ärzte oder Arztgruppen mit Versicherungsunternehmen Direktverträge abschließen.

Lesen Sie dazu auch:
Kapitaldeckung der PKV wächst trotz Krise weiter

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Für Alte und chronisch Kranke ist die private Krankenversicherung nicht geeignet

Lesen Sie dazu auch den Standpunkt:
Keine Illusion, keine Ignoranz!

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »