Ärzte Zeitung, 25.03.2010

Mit Kassen-Zuschuss ins Ausland - Schluss damit!

STUTTGART (fst). Baden-Württemberg wirbt für eine gesetzliche Änderung im Bundesrat, die gesetzliche Krankenkassen verpflichtet, Präventionsleistungen nur noch in Deutschland zu erbringen. In Zeiten knapper Kassen dürfe es Werbung wie "Wellness-Urlaub im Ausland - sichern Sie sich den Zuschuss ihrer Krankenkasse" nicht mehr geben, forderte Sozialministerin Monika Stolz (CDU).

"Wir wollen sowohl die Verknüpfung von Präventionsleistungen mit kassenfremden Angeboten verbieten, als auch die Bezuschussung von Reisen ins Ausland", so Stolz. In den Bundesrats-Ausschüssen habe der Antrag eine Mehrheit erhalten. Die geltende Rechtslage geben der Kassenaufsicht in Bund und Land bisher keine Handhabe, um gegen solche Angebote einzuschreiten, erläuterte Stolz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »