Ärzte Zeitung, 30.03.2010

PKV-Studie verstaubt im Aktenschrank

Bundeswirtschaftsministerium sieht keinen Handlungsbedarf für Reformen der privaten Krankenversicherung

BERLIN (HL). Trotz teils massiv steigender Prämien und einer Akkumulation von Versicherungsrisiken in Alttarifen als Folge mangelnden Wettbewerbs im Versichertenbestand sieht das Bundeswirtschaftsministerium keinen Grund für weitere Reformen in der PKV.

PKV-Studie verstaubt im Aktenschrank

Abteilung Akten und Studien, die niemanden interessieren. © ID Photo / fotolia.com

Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen hervor. Der Anlass: ein Gutachten, das IGES/Rürup im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums erstellt hatte . Dessen Kernaussagen: eine weit überdurchschnittliche Ausgabenentwicklung für ärztliche Leistungen und Medikamente, angebotsinduzierte Mengenausweitungen, Konzentration des Wettbewerbs auf Gesunde, fast kein Wettbewerb im Altbestand und als Folge dessen stark steigende Prämien vor allem bei älteren Versicherten, bei denen sich Gesundheitsrisiken manifestiert haben.

In seiner Antwort verweist BMWi-Staatssekretär Bernd Heitzer auf das Wettbewerbs-Stärkungsgesetz, das für neu abgeschlossene Versicherungsverträge erstmals eine teilweise Übertragbarkeit der Alterungsrückstellungen eingeführt hat. Die Wirkung werde die Bundesregierung "nach einem angemessenen Zeitraum" evaluieren. Rürup und die IGES-Experten hatten allerdings die Konstruktion der Portabilität nach dem WSG als verfehlt bewertet.

Im Rahmen einer GOÄ/GOZ-Novelle werde allerdings geprüft, ob und in welcher Form der PKV ermöglicht wird, mit Ärzten abweichende Vereinbarungen zu treffen, schreibt Heitzer.

Bemerkenswert ist, dass der PKV-Verband im Zusammenhang mit dem Arzneimittel-Sparpaket für die GKV für sich eine Teilhabe an der Sparpolitik - etwa an erhöhten Rabatten - reklamiert. In den Eckpunkten ist das nicht vorgesehen.

Die äußerst kurz angebundenen Antworten der Bundesregierung auf die parlamentarische Anfrage wertet die grüne Abgeordnete Birgitt Bender als "Schlag gegen den Verbraucherschutz". Die Bundesregierung gehe weder auf die Fragen ein, "noch bricht sie eine Lanze für die PKV". Sie scheue sich vor einer Debatte um die Zukunft der PKV. Bender: "Die Gesundheitspolitik der FDP stimmt vorn und hinten nicht."

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17542)
Personen
Birgitt Bender (176)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »