Ärzte Zeitung, 18.05.2010

Mobbing kostet Gesellschaft Milliarden

HANNOVER (cben). Am Arbeitsplatz werden rund 1,5 Millionen Beschäftige in Deutschland täglich gemobbt. Das geht aus dem Mobbing-Report der Bundesregierung hervor. Die Barmer GEK weist darauf hin, dass sich die Zahl der Mobbing-Opfer in den vergangenen zehn Jahren von 2000 auf rund 800 000 verdoppelt habe. Die Zahl der zivilen Gerichtsverfahren nahm im selben Zeitraum um 30 Prozent zu. "Ein unheilvoller Trend", so Dunja Kleis, Landesgeschäftsführerin der Barmer GEK in Niedersachsen und Bremen. Die volkswirtschaftlichen Schäden belaufen sich laut DGB auf jährlich 15 bis 25 Milliarden Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[20.05.2010, 14:13:22]
Dr. Johann Stautner 
Bossing
Bossing,in Deutschland als Mobbing von oben verstanden,dürfte ein noch größeres Problem darstellen.In manchen Kliniken wie z.B. KKH Zwiesel ein sehr beliebtes Herrschaftsinstrument! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »