Ärzte Zeitung, 18.05.2010
 

Innungskassen gegen Ausbau des Morbi-RSA

BERLIN (eb). Die Innungskrankenkassen haben in einem Positionspapier an den Gesetzgeber appelliert, bei der Gesundheitsreform an der "sozial ausgewogenen Finanzierung durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber" festzuhalten.

Dagegen wollen die Kassen am Ausgleich der Grundlohnsummen festhalten und lehnen regionale Differenzierungsmöglichkeiten ab. Zentral ist aus IKK-Sicht der Risikostrukturausgleich: "Ziel muss es sein, die Genauigkeit der Zuweisungen zu erhöhen und die Manipulationsmöglichkeiten zu verringern", heißt es. Der Ausbau des Morbi-RSA wird abgelehnt.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16993)
Organisationen
IKK (859)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »