Ärzte Zeitung, 28.05.2010

Der AOK-Gesundheitsnavigator: Die Fragen zur...

...Behandlung

Patient kann Fragen auf einer Skala von "Trifft voll und ganz zu" bis "Trifft überhaupt nicht zu" beantworten.

  • Dr. Mustermann nimmt sich für die Behandlung genug Zeit.
  • Dr. Mustermann gibt klar an, wann, wie lange und in welcher Dosierung ich die verordneten Medikamente einnehmen muss.
  • Dr. Mustermann erkundigt sich regelmäßig nach der Verträglichkeit der verordneten Medikamente.
  • Dr. Mustermann führt bei mir körperliche Untersuchungen gründlich durch.
  • Ich habe den Eindruck, dass Dr. Mustermann an einen Facharzt oder Spezialisten überweist, wenn dies medizinisch erforderlich ist.
  • Bei Überweisungen übermittelt Dr. Mustermann die Befunde rechtzeitig an andere Ärzte und ist im Anschluss selbst über die Befunde dieser Ärzte informiert.
  • In der Praxis wird der Schutz meiner Intimsphäre beachtet.
  • Manchmal fühle ich mich in der Praxis bedrängt, zusätzliche Leistungen, die meine Krankenkasse nicht übernimmt, in Anspruch zu nehmen und selbst zu zahlen.
  • Die medizinische Geräteausstattung der Praxis macht auf mich einen modernen Eindruck.
© Bertelsmann Stiftung 2010 – alle Rechte vorbehalten

Lesen Sie dazu auch:
AOK-Gesundheitsnavigator: Zeugnisvergabe an Haus- und Fachärzte
"Das Neue an dem Portal ist, dass es wirklich die Perspektive des Patienten einnimmt"
Die Fragen zu Praxis und Personal
Die Fragen zur Arztkommunikation
Die Fragen zur Behandlung
Die Fragen zum Gesamteindruck

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »