Ärzte Zeitung online, 21.06.2010

CDU-Gesundheitspolitiker: Zusatzbeiträge steigen

BERLIN (dpa). Auf die Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen kommen höhere Kosten zu. "Insgesamt werden die Zusatzbeiträge oder das Volumen sicherlich steigen", sagte der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn am Montag im ARD-"Morgenmagazin".

Es gehe darum, eine breitere Finanzierungsgrundlage für die Gesetzliche Krankenversicherung sicherzustellen. Dies müsse zügig geschehen. "Es muss bis zur Sommerpause klar sein, wie es weitergeht", sagte der CDU-Politiker. "Wir müssen das System ändern. Nichts tun, wäre keine Option."

In der Gesetzlichen Krankenversicherung droht im kommenden Jahr ein Defizit von elf Milliarden Euro. Das soll durch Einsparungen und Mehreinnahmen verhindert werden.

Dem Sender SWR 2 sagte Spahn, in einer älter werdenden Gesellschaft, die medizinischen Fortschritt wolle, werde Gesundheit teurer. "Und wir versuchen einen Teil des Defizits im nächsten Jahr durch Sparen zu erwirtschaften, aber der andere Teil wird natürlich zusätzliche Belastung bedeuten. Wer Fortschritt will, der muss auch mehr dafür bezahlen."

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17074)
Personen
Jens Spahn (640)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »