Ärzte Zeitung, 21.06.2010

Spekulationen über Pleitewelle im GKV-System

Spekulationen über Pleitewelle im GKV-System

Einige gesetzliche Krankenkassen sind in finanzielle Schieflage geraten. Dass es so viele sind, wie der "Focus" schreibt, weist der GKV-Spitzenverband jedoch zurück.

© Frog / fotolia.com

BERLIN (hom). Über wie vielen der rund 160 gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland kreist derzeit tatsächlich der Pleitegeier? Das Nachrichtenmagazin "Focus" spricht von 23 Anbietern, die akut gefährdet seien - und beruft sich auf Aussagen des GKV-Spitzenverbands. Der allerdings weist den Bericht zurück.

Die vom "Focus" verbreiteten Aussagen des GKV-Spitzenverbands über die Finanzsituation der Kassen würden sich auf das vierte Quartal 2009 beziehen und seien "veraltet", sagte Verbandssprecher Florian Lanz der "Ärzte Zeitung". Die Aussagen erlaubten deshalb keinen Rückschluss auf die "aktuelle Finanzsituation der Krankenkassen". Gegenwärtig gebe es nur drei Kassen, die beim Bundesversicherungsamt (BVA) angezeigt hätten, dass ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit gefährdet sei, so Lanz.

Der "Focus" hatte unter Berufung auf Berechnungen des GKV-Spitzenverbands berichtet, die Finanzlage der etwa 160 Kassen in Deutschland sei weitaus ernster als bislang angenommen.

Unterdessen wies BVA-Chef Dr. Maximilian Gaßner Sorgen vor einem möglichen Kollaps des GKV-Systems zurück. Sollte es zur Schließung einer Kasse kommen, bleibe der Versicherungsschutz erhalten, so Gaßner in einem Beitrag für den "Tagesspiegel" aus Berlin. Ärzte, Kliniken und Apotheker erhielten weiter ihr Geld.

Lesen Sie dazu auch:
BKK-System will für klamme Kassen finanziell einstehen
BKK-System will Kollaps weiterer Kassen verhindern
Klamme City BKK kann BKK-System in Nöte bringen

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16759)
Organisationen
BKK (2122)
BVA (451)
Personen
Florian Lanz (209)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »