Ärzte Zeitung, 25.06.2010

AOK plus heiratet hessische Schwester

WEIMAR (rbü). In Mitteldeutschland entsteht ein neuer Kassengigant: Die AOK plus für Sachsen und Thüringen und die AOK Hessen wollen zum 1. Januar 2011 fusionieren. Das beschlossen die Verwaltungsräte beider Krankenkassen am Freitag in Weimar.

Mit 4,2 Millionen Versicherten ist die neue AOK nach eigenen Angaben die viertgrößte Krankenkasse in Deutschland. Sie firmiert unter dem Namen "AOK plus - Die Gesundheitskasse". Der Hauptsitz wird Dresden, womit Sachsen auch die Aufsicht über die Kasse haben wird. Die drei Landesregierungen der Bundesländer haben der Fusion bereits zugestimmt.

Neuer Vorstandsvorsitzender ist Rolf Steinbronn, vormals Chef der AOK plus. Ebenfalls im Vorstand sind Fritz Müller, Chef der AOK Hessen, und Frank Storsberg, der von der AOK Thüringen kommt. Aufgrund der stabilen Finanzlage will die Kasse auch in 2011 auf Zusatzbeiträge verzichten. Filialnetz und Mitarbeiterzahl sollen nicht angetastet werden. Erst Anfang 2008 war die AOK plus aus den AOKen Sachsen und Thüringen entstanden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »