Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Bei Kassen dreht sich das Fusionsrad weiter

NEU-ISENBURG (fst). Zum 1. Juli stehen Fusionen bei gesetzlichen Kassen an. So schließen sich Bank BKK und Neckermann-BKK zur Vereinigten BKK zusammen. Die Kasse mit Hauptsitz in Frankfurt wird 25 000 Versicherte haben und will 2010 ohne Zusatzbeitrag auskommen. Mit der Fusion von BKK Der Partner und pronova BKK entsteht eine Kasse mit 660 000 Versicherten. Die pronova BKK war erst zu Jahresbeginn aus der Fusion von drei BKKen hervorgegangen. Noch größer mit über 1,6 Millionen Versicherten wird die Vereinigte IKK sein, die aus dem Zusammengehen von IKK Nordrhein und Signal Iduna IKK entsteht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »