Ärzte Zeitung, 01.07.2010

IKK BIG setzt auf Konzepte für chronisch Kranke

KÖLN (iss). Die Innungskrankenkasse BIG kooperiert mit dem US-amerikanischen Medco-Konzern. Die Kasse wird künftig die von Medco entwickelten pharmazeutischen Beratungs- und Betreuungskonzepte einsetzen. Ziel der "Advanced Clinical Solutions" (ACS) des US-Unternehmens ist es, durch den Einsatz technischer Hilfsmittel bei chronisch Kranken eine optimierte Arzneitherapie und eine bessere Compliance zu erreichen. Das System identifiziert Versicherte mit Erkrankungen wie Diabetes, Asthma, hohen Cholesterinwerten oder Herzerkrankungen und prüft ihre medikamentöse Versorgung. Mit Hilfe von ACS wird die BIG ihre Ressourcen effizienter nutzen können, erwartet Vorstand Frank Neumann. Mit seinen analytischen Tools fülle Medcos ACS eine Lücke im Markt.

"Es ist perfekt auf unser innovatives Versorgungsmodell ausgerichtet und gibt uns einen Wettbewerbsvorteil im Markt", sagt Neumann. Sobald das von Medco und Celesio geplante Joint Venture Medco Celesio B.V. die Geschäftstätigkeit aufnimmt, wird die BIG die Dienstleistungen des Unternehmens in Anspruch nehmen, kündigt die Kasse an. Die BIG erhielt 2009 aus dem Gesundheitsfonds Zuweisungen in Höhe von 602 Millionen Euro. Dem standen Ausgaben von 589 Millionen Euro gegenüber. "Dieser finanzielle Puffer, die aktuelle Liquidität sowie die gefüllte Rücklage ermöglichen uns eine solide Haushaltsplanung ohne Zusatzbeitrag", sagt Neumann.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »