Ärzte Zeitung online, 01.07.2010

Koalition drückt bei GKV-Reform aufs Tempo

BERLIN (sun). Jetzt soll alles ganz schnell gehen: Bis zum Ende der nächsten Woche will die schwarz-gelbe Koalition Eckpunkte für eine Finanzreform der gesetzlichen Krankenversicherung vorlegen (GKV).

Koalition drückt bei GKV-Reform aufs Tempo

Bei der GKV-Finanzreform erwartet Johannes Singhammer, CSU-Gesundheitsexperte, noch viele Verhandlungsstunden.

© CSU

"Die Beteiligten im Gesundheitswesen wollen wissen, worauf sie sich einlassen müssen", sagte der CSU-Gesundheitsexperte Johannes Singhammer der "Ärzte Zeitung". Dazu seien zwar noch viele Verhandlungsstunden notwendig, aber schließlich habe die Koalition bereits beim Arznei-Sparpaket bewiesen, dass sie zum schnellen Handeln fähig sei.

"Bis zum 1. Januar 2011 müssen die Sparmaßnahmen greifen", sagte Singhammer. Ein halbes Jahr später sei es schon zu spät. Dazu gehörten unter anderem geringere Zuwächse bei Ärzten. Gleichzeitig sei es sinnvoll daran zu arbeiten, die Strukturen des Gesundheitssystems nachhaltig zu ändern. Dazu gehören seiner Meinung nach, vor allem Prävention, mehr Eigenverantwortung für die Patienten und "die beste medizinische Technologie" für die Patienten - denn auch das würde langfristig zu Einsparungen führen, betonte der Gesundheitsexperte.

Eine Erweiterung der Zusatzbeiträge sei durchaus sinnvoll. Die Lohnnebenkosten sollen nicht steigen - aber auch bei den Arbeitnehmern "hat der Anstieg der Zusatzkosten Grenzen", betonte Singhammer. Diese müssten in den Verhandlungen definiert werden.

Noch Anfang der Woche klagte der GKV-Spitzenverband - ungeachtet des am Dienstag verabschiedeten Spargesetzes - über die Hängepartie bei der Finanzreform für die Kassen. "Der Handlungsbedarf ist groß", sagte Verbandschefin Doris Pfeiffer in Motzen bei Berlin. Sie bezweifelte, dass die Koalition noch vor der Sommerpause Eckpunkte einer Reform vorlegt.

Angesichts weiter steigender Ausgaben bräuchten die Kassen aber rasch Planungssicherheit. Falls der Gesundheitsfonds 2011 tatsächlich ein Defizit von elf Milliarden Euro aufhäufe, werde "eine kritische Zahl an Kassen schließen müssen", warnte Pfeiffer. Darüber hinaus drohten der GKV zusätzliche Ausgaben von etwa fünf Milliarden Euro - durch ausstehende Schiedssprüche, steigende Arzthonorare und Kostensteigerungen in Kliniken.

Lesen Sie dazu auch:
Gesundheitsreform geht in die heiße Phase

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »