Ärzte Zeitung, 05.07.2010

AOK Rheinland-Pfalz für Kooperation mit KV

MAINZ (chb). Die AOK Rheinland-Pfalz kann sich vorstellen, bei einem Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung die Kassenärztliche Vereinigung mit einzubeziehen. Voraussetzung sei aber, dass auch die Hausärzte im Land eine Beteiligung der KV befürworteten, sagte AOK-Chef Walter Bockemühl nach einem Treffen mit KV-Chef Dr. Günter Gerhardt.

Eine Vereinbarung mit der KV würde den bürokratischen Aufwand reduzieren, weil keine gesonderte Abrechnung der hausärztlichen Vergütung über eine privatrechtliche Einrichtung erforderlich wäre. Auch ein Bereinigungsverfahren sei dann nicht notwendig, so der AOK-Chef.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »