Ärzte Zeitung online, 05.07.2010

"Ohne höhere Beiträge geht es nicht"

BERLIN (dpa). Der CSU-Gesundheitsexperte Johannes Singhammer hat die geplante Erhöhung der Krankenkassenbeiträge als nahezu unvermeidbar dargestellt.

"Wir sind jetzt auf der Zielgeraden der Beratungen und stellen fest: Ohne eine Erhöhung der Beiträge wird es wahrscheinlich nicht gehen", sagte Singhammer am Montag im ARD-Morgenmagazin. Das sei aber immer noch die bessere Alternative als beispielsweise Einbußen bei der Leistung, sagte Singhammer.

Die Koalitionsspitzen hatten sich am Freitag darauf geeinigt, den generellen Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung anzuheben, und zwar von derzeit 14,9 auf 15,5 Prozent. Umstritten ist noch die Begrenzung von Zusatzbeiträgen. Singhammer sprach sich dafür aus, sie auf zwei Prozent anzuheben. Derzeit beträgt die Grenze ein Prozent des Einkommens oder pauschal acht Euro.

Die FDP will nach Informationen der "Berliner Zeitung" die derzeitige Begrenzung des Zusatzbeitrags auf maximal ein Prozent des Einkommens komplett aufheben.

Ein Kompromiss will die Koalition am Dienstag finden. Dann beraten die Partei- und Fraktionsvorsitzenden von Union und FDP erneut über das Thema Gesundheit. Wird nichts getan, steuert die gesetzlichen Krankenversicherung im kommenden womöglich Jahr auf ein Rekorddefizit von elf Milliarden Euro zu.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »