Ärzte Zeitung online, 06.07.2010

Krankenkassen kritisieren Eckpunkte zur Gesundheitsreform

BERLIN (hom). Die gesetzlichen Krankenkassen haben die von der Bundesregierung vorgelegten Eckpunkte zur Gesundheitsreform als unzureichend kritisiert. "Insgesamt wäre mehr drin gewesen", sagte die Chefin des GKV-Spitzenverbandes, Dr. Doris Pfeiffer, am Dienstag in Berlin.

Mit einem "engagierteren Sparpaket" hätte ein Teil der geplanten Zusatzbelastungen für die GKV-Versicherten vermieden werden können, ohne dass die Versorgung der Patienten darunter gelitten hätte. Allein bei Krankenhäusern und Ärzten wären im kommenden Jahr Einsparungen in Höhe von jeweils zwei Milliarden Euro möglich gewesen, rechnete Pfeiffer vor. "Es ist unverständlich, dass in diesen schwierigen Zeiten offensichtlich großer Wert darauf gelegt wurde, dass die Einnahmen der Ärzte wie seit Jahrzehnten auch im kommenden Jahr weiter steigen."

Dasselbe gelte für die bundesweit rund 2100 Kliniken. Obwohl in Deutschland jedes fünfte Krankenhausbett leer stehe und die Krankenhäuser sich Strukturreformen und selbst einer vorsichtigen Öffnung in Richtung Wettbewerb verweigern würden, sollten deren Einnahmen weiter steigen, kritisierte Pfeiffer.

Die Koalition hatte sich am Dienstagvormittag auf Eckpunkte ihrer Gesundheitsreform 2011 verständigt. Das Reformpaket sieht höhere Versichertenbeiträge sowie Einsparungen bei Ärzten, Kliniken und Kassen in Höhe von rund 3,5 Milliarden Euro im nächsten Jahr vor.

Der Vorstandschef der KKH-Allianz, Ingo Kailuweit, rief die Koalition dazu auf, die von ihr anvisierten Einsparungen im Gesundheitswesen auch umzusetzen. Dies gelte insbesondere für die Begrenzung der Ausgaben für die niedergelassenen Ärzte, den Krankenhaus- und Arzneimittelbereich. "Hier muss die Regierung konsequent am Ball bleiben. Dann werden in der nahen Zukunft keine Zusatzbeiträge mehr erforderlich sein", so Kailuweit.

Lesen Sie dazu auch:
Rösler kappt Honorar bei Hausarztverträgen
Koalition rauft sich bei GKV-Reform zusammen
Krankenkassen kritisieren Eckpunkte zur Gesundheitsreform

Lesen Sie dazu auch die Stellungnahmen:
Wirtschaftsrat warnt vor Flickschusterei
Gewerkschaften mahnen Parität an
SPD fordert Rücktritt Röslers
Hartmannbund: "Mit Axt statt Skalpell operiert"

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16766)
Organisationen
Hartmannbund (721)
Personen
Doris Pfeiffer (296)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »