Ärzte Zeitung online, 08.07.2010

Krankenkassen wollen mehr Geld für Hartz-IV-Bezieher

BERLIN (dpa). Die gesetzlichen Krankenkassen fordern höhere Steuerzuschüsse für Bezieher von Arbeitslosengeld II. Wenn die Zuweisungen an den tatsächlichen Ausgaben ausgerichtet würden, könnten die Kassen jährlich 4 bis 5 Milliarden Euro mehr einnehmen, sagte Uwe Thiemann vom Spitzenverband der Kassen nach Angaben des Bundestagspressedienstes am Mittwoch in einer Anhörung des Gesundheitsausschusses.

Nach Thiemanns Angaben beziehen rund 3 Millionen Mitglieder der gesetzlichen Kassen Leistungen nach Hartz IV. Bislang bekämen die Kassen für jedes dieser Mitglieder eine Zuweisung von 126,05 Euro. "Kostendeckend wäre ein Betrag von etwa 260 Euro", sagte Thiemann.

In der Anhörung ging es um die Entlastung von Geringverdienern in der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung. Der Sitzung lagen vier Anträge und ein Gesetzentwurf der Oppositionsfraktionen zugrunde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »