Ärzte Zeitung online, 08.07.2010

Krankenkassen wollen mehr Geld für Hartz-IV-Bezieher

BERLIN (dpa). Die gesetzlichen Krankenkassen fordern höhere Steuerzuschüsse für Bezieher von Arbeitslosengeld II. Wenn die Zuweisungen an den tatsächlichen Ausgaben ausgerichtet würden, könnten die Kassen jährlich 4 bis 5 Milliarden Euro mehr einnehmen, sagte Uwe Thiemann vom Spitzenverband der Kassen nach Angaben des Bundestagspressedienstes am Mittwoch in einer Anhörung des Gesundheitsausschusses.

Nach Thiemanns Angaben beziehen rund 3 Millionen Mitglieder der gesetzlichen Kassen Leistungen nach Hartz IV. Bislang bekämen die Kassen für jedes dieser Mitglieder eine Zuweisung von 126,05 Euro. "Kostendeckend wäre ein Betrag von etwa 260 Euro", sagte Thiemann.

In der Anhörung ging es um die Entlastung von Geringverdienern in der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung. Der Sitzung lagen vier Anträge und ein Gesetzentwurf der Oppositionsfraktionen zugrunde.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »