Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 09.07.2010

TK: Arzneikosten seit 2000 um 66 Prozent gestiegen

HAMBURG (dpa). Die Arzneimittelausgaben bei Deutschlands zweitgrößter Krankenkasse sind seit dem Jahr 2000 um zwei Drittel gestiegen. Nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) vom Freitag hat sie im vergangenen Jahr rund 2,4 Milliarden Euro für Medikamente ausgegeben.

Im Vergleich zum Jahr 2000 sei dies eine Steigerung um fast 66 Prozent, teilte die TK in Hamburg mit. Die Kasse, die rund 7,5 Millionen Versicherte betreut, erzielte im vergangenen Jahr einen Überschuss von knapp 223 Millionen Euro.

Die Einnahmen betrugen rund 14 Milliarden Euro, die Ausgaben lagen bei rund 13,8 Milliarden Euro. Das meiste Geld ging im vergangenen Jahr an Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte. Sie erhielten 3,6 beziehungsweise 2,5 Milliarden Euro. Danach folgte der Ausgabenposten für Arzneimittel.

Je Versicherten seien die Ausgaben im vergangenen Jahr um 4,9 Prozent höher gewesen als 2008. Besonders hohe Steigerungsraten habe es bei den Arzneimitteln (7,6 Prozent) und bei den Kliniken (6,3 Prozent) gegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »