Ärzte Zeitung, 20.07.2010

AOK Hessen verzichtet 2010 auf Zusatzbeitrag

BAD HOMBURG (ine). Die AOK Hessen will 2010 keinen Zusatzbeitrag von ihren Versicherten erheben - die Krankenkasse hat das Geschäftsjahr 2009 mit einem Überschuss von 30,2 Millionen Euro abgeschlossen. Nach den Angaben des Verwaltungsrates liegt der Gesamthaushalt bei etwa vier Milliarden Euro. Insgesamt hat die Kasse im vergangenen Jahr für ihre Versicherten je Mitglied knapp sieben Prozent mehr an Leistungen aufgewendet, im ambulanten Bereich sind es 9,5 Prozent. Der Grund hierfür sei die Honorarreform. Eine Steigerung gab es zudem je Mitglied bei den Ausgaben für stationäre Leistungen (plus acht Prozent) und bei den Arzneimitteln (plus 5,5 Prozent).
Die AOK ist mit 1,5 Millionen Versicherten Marktführer in Hessen. Wie berichtet, haben die Verwaltungsräte der AOK Plus und der AOK Hessen die Fusion beschlossen. Hauptsitz der neuen Krankenkasse namens AOK Plus wird Dresden sein.

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17627)
Organisationen
AOK (7478)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »