Ärzte Zeitung, 21.07.2010

Barmer GEK warnt vor verzerrtem Wettbewerb

Kassen-Chefin Fischer: Koalition verlagert künftige Kostensteigerungen allein auf die Versicherten

WUPPERTAL (fst/vdb). Die Barmer GEK als größte Krankenkasse in Deutschland hält den Kurs der schwarz-gelben Koalition in der Gesundheitspolitik für falsch.

"Wir dürfen kein System anstreben, das die Gesunden für eine Kasse attraktiv macht, sondern es muss Anreize geben, die Versorgung kranker Menschen zu verbessern", sagt Birgit Fischer, Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Nach den Eckpunkten der Bundesregierung für die Gesundheitsreform sei der "Zahlmeister bei Kostensteigerungen schon ausgemacht, es sollen die Versicherten sein", kritisiert Fischer. In dieser Situation sei die die Gefahr groß, "dass sich Krankenkassen primär um Gesunde kümmern, die die wirtschaftliche Situation einer Kasse stabilisieren", warnt die Kassen-Chefin. Einen Wettbewerb um die Qualität der Versorgung könne sie in den Eckpunkten nicht erkennen.

Fischer plädiert für einen Innovationsfonds in der GKV. Dieser solle - ähnlich wie die Anschubfinanzierung bei der Integrierten Versorgung bis Ende 2008 - Versorgungsprojekte der Kassen finanziell flankieren. "In einer gesundheitspolitischen Situation, in der der Preis eine herausragende Rolle spielt, sind wir als Krankenkasse gezwungen, uns auf Projekte zu konzentrieren, die eine kurzfristige Wirtschaftlichkeit sicherstellen", sagt Fischer. Die Barmer GEK ist nach ihren Angaben seit Januar auf 8,6 Millionen Versicherte gewachsen. Man werde ohne Zusatzbeitrag ins Jahr 2011 starten, so Fischer.

Lesen Sie dazu auch das Interview:
"Die Qualität der Versorgung wird völlig ausgeblendet"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »